Sprachförderung mit Nora Gebärden mit Ben

Gebärden mit Ben Sprachförderung mit Nora

Sprachförderung - Unterschiede

Lautsprachunterstützende Gebärden zur Sprachförderung bei Kindern

Blog

Die Bedeutung der Spracherziehung im Elementarbereich

Montag 30. März 2015

Liebe Nora-und-Ben Blogleserin,
lieber Nora-und-Ben Blogleser,

das Bildungssystem wirkt sich bis in die Einrichtungen der Elementarerziehung aus, da sich der Arbeitsmarkt grundlegend gewandelt hat. Der Bedarf an ungelernten oder körperlich tätigen Arbeitskräften sinkt. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften steigt.

Eine entscheidende Voraussetzung für Schulerfolg und Berufsausbildung ist die Sprachbeherrschung.
Deshalb ist die frühe sprachliche Förderung von Kindern eine wichtige Aufgabe in den Einrichtungen des Elementarbereichs.

Denn die Realität sieht so aus:
Immer mehr deutsche Kinder mit Mängeln in ihrer Sprachbeherrschung kommen in Einrichtungen. Sie sprechen undeutlich, verwechseln Laute, verfügen über einen eingeschränkten Wortschatz, lassen Artikel weg und gebrauchen falsche Satzstellungen. Die Ursache hierfür wird zumeist darauf zurückgeführt, dass mit vielen Kindern zu Hause nicht mehr in dem Maße und in der Weise gesprochen wird, dass die Sprachentwicklung im gewünschten Maße gefördert wird. Oft fehlt die persönliche Ansprache – die lebendige persönliche Begegnung mit Sprache. Der Sprachgebrauch beschränkt sich auf Anweisungen und Erklärungen.
Viele Kinder deren Deutsch nicht die Muttersprache ist besuchen Einrichtungen. Die meisten von ihnen hatten bisher keinen oder nur wenig Kontakt zu deutsch sprechenden Kindern oder Erwachsenen. D.h. sie müssen sich in der Einrichtung die Sprache aneignen oder ihre Sprachkenntnisse verbessern. Oft ist die Situation dadurch verschärft, dass sich diese Kinder in Stadtvierteln konzentrieren und hier die Mehrheit ausmachen. D.h. der sprachliche Austausch mit deutschen Kindern fällt zu gering aus und nur im sprachlichen Austausch mit den Fachkräften werden die deutschsprachlichen Kompetenzen geschult.

(Quelle: „Meine Sprache als Chance“, Gila Hoppenstedt, Bildungsverlag EINS)

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit mit vielen neuen bereichernden Erkenntnissen.

Michaela Wulf-Schäfer